Industriekaufmann/-frau

Kundenlogin



Die Prozesse im Vordergrund

Die Aufgabenstellungen der Industriekaufleute erfordern heute ein geschäftsprozessorientiertes Handeln. Industriekaufleute unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher Sicht von der Beratung bis zur Finanzierung. Leitbild ist nicht mehr der abwicklungsorientierte Sachbearbeiter in klassischen kaufmännischen Funktionsbereichen, sondern der kundenorientierte Sachbearbeiter, der team-, prozess- und projektorientiert unter Verwendung aktueller Informations-, Kommunikations- und Medientechnik an der Erstellung kundengerechter Problemlösungen arbeitet. Während der gesamten Ausbildung werden in Verbindung mit den Fachqualifikationen auch arbeitsfeldübergreifende Qualifikationen, wie beispielsweise Kommunikations- und Teamfähigkeit vermittelt. In einem Einsatzgebiet sollen im letzten Ausbildungsjahr über die Bearbeitung von Fachaufgaben die bis dahin erworbenen Qualifikationen vertieft und erweitert werden.

 

Ausbildungsprofile

Die Ausbildung zur/zum Industriekauffrau/-mann dauert drei Jahre und findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt. In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres steht eine Zwischenprüfung an. Zum Ende der Ausbildung absolvieren Industriekaufleute eine Abschlussprüfung, die aus vier Prüfungsbereichen besteht.
Das Arbeitsfeld von Industriekaufleuten erstreckt sich über alle Funktionen des Unternehmens. Sie unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher Sicht; von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach der Auftragsrealisierung. Sie können dabei sowohl in den kaufmännischen Kernfunktionen Marketing und Absatz, Beschaffung und Bevorratung, Leistungserstellung und -abrechnung, Personalwesen tätig sein, als auch in Verbindung zu anderen Fachabteilungen, kommerziellen Bereichen und Projekten. Einsatzgebiete darüber hinaus sind z. B. Außendienst, Export, Logistik, Produktmanagement, Investitionsplanung und -management, Controlling, Franchising, Informationstechnologie, Forschung und Entwicklung und vieles mehr.